Arnold's Blog

Kulinarisches, Reisen und Technologisches

Erfahrungsbericht Garmin vivoactive HR

Vorbemerkungen

Dies ist nun schon meine drittes Fitness Band / Uhr / Smartwatch, die Historie:
Die erste war gar keine Uhr sonder ein Fitnessband von jawbone, das „UP“. Schickes Ding, flexibel einfach um die Hand geworfen und schon ging es los, Die App dazu war toll, das Schlaftracking inklusive der Aufweckfunktion hat super funktioniert und als Fitnessband zu 100% seinen Zweck erfüllt. Ich, bis dahinin keinster Weise bewegungstechnisch unterwegs wurde durch das Bewusstmachen der gemachten Schritte tatsächlich animiert mich mehr zu bewegen. Ergebnis nach ein paar Monaten -3 kg Körpergewicht !

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Mittelwer: 5,00 User: 1)
Loading...

Nach ca. einem halben Jahr dann leider das Ende vom UP, Qualität war es dann nicht, was die Jawbone Leute da fabriziert haben.
So ganz ohne ging es dann aber auch nicht mehr, also musste etwas neues her. Fitbit war nun angesagt mit dem Modell „Charge HR“, nochmal eine Spur besser mit Herzfrequenz Messung. Die App war etwas lieblos und die Weckfunktion lang nicht so gut wie beim „UP“.  Aber an die Herzfrequenzmessung habe ich mich dann doch gewöhnt und fand diese klasse, trotz der Warnung, dass es evtl. nicht präzises ist und keine Alternative für medizinische Geräte ist. Aber ich bin ja nicht krank und als Laie will ich eine Tendenz erkennnen können, das reicht mir jedenfalls komplett aus.
Wasserdicht ist der Charge HR jedoch nicht, was mir dann schmerzlich nach einem ausgedehnten Bad im Mittelmeer aufgefallen ist, das Ding war jedenfalls nicht mehr zu retten.
Die Gewöhnung an Schritte zählen, Puls nachschauen etc. war aber nun wieder eingetreten und es musst folglich etwas neues her. Erst Priorität: Wasserdicht! und mindestens alle Funktionen vom „Charge HR“.

Die Wahl fiel dann auf die „Garmin vivoactiove HR“

Garmin vivoactive HR

Die kompletten technischen Daten lassen sich hier nachlesen. Eine lange Liste, deshalb hier für mich die wichtigsten:

  • Wasserdicht bis 5 ATM, fürs Schwimmen absolut ausreichend
  • Integrierter Puls-Sensor mit 3 LEDs
  • GPS Modul inklusive Kompass
  • Vibrationsalarm
  • Display mit Touch Funktionalität
  • Batterielaufzeit so ca. 7-8 Tage !

So nun aber zum eigentlichen Erfahrungsbericht, fangen wir mit dem Design an:

Design

Design ist ja bekanntlich Geschmackssache, mit persönlich ist die vivoactive ein wenig zu klobig, die Höhe von ca. 1 cm ist nicht als flach zu bezeichnen, aber irgendwo müssen ja 8 Tage Akkulaufzeit etc. untergebracht werden. Kurzum nicht gut nicht schlecht. vivo-1Das Armband ist austauschbar und es gibt von Drittanbietern und Garmin selbst vom günstigen farbigen Gummi bis hin zu güldenen Edelstahl wohl für jeden etwas. Fazit Design: befriedigend

Display und Bedienung

Das Display ist farbig und ein Touch Display. Die Lesbarkeit ist bei direkter Einstrahlung einer Lichtquelle (wie z.B. der Sonne) hervorragend, was mich sehr erstaunt hat. Sobald das Umgebungslicht schwächer wird, nimmt die Lesbarkeit signifikant ab. Die integrierte Beleuchtung, die man nach Bedarf einschalten kann hilft da leider nicht viel. Ich habe diese auf maximale Stärke konfiguriert, damit geht es dann einigermaßen aber optimal ist etwas anderes.
Der Touchscreen ist gut und tut was er soll, man hat die Möglichkeit durch mehrer Seiten zu scrollen also beispielsweise die Uhr, der Pulsmesser, die gelaufenen Schritte etc. etc. Die Anwendungen für die Uhr sind zahlreich und durch zusätzliche Widgets, Apps und verschieden Uhren (bei Garmin: Faces) erweiterbar, diese gibt es im Garmin Store (eine Art App-Store für die Garmin Geräte) zu Hunderten, da Garmin klugerweise die Schnittstelle für Entwickler öffentlich gemacht hat.
Mit dem Grundstock von Garmin komme ich auf jeden Fall gut klar, eine andere Uhr habe ich installiert und zusätzlich die „find my car“ app, die mir per Zeiger und Entfernung dir Richtung zu einer Position angibt, die ich vorher speichern kann (also z.B. mein Auto, dass ich in einer fremden Stadt/Gegend geparkt habe… ja, ja,kann man auch mit einem Smartphone, aber auf der Uhr ist halt schon cool!)
Auf dem Bild sieht man übrigens ein sog. „clock-face“ welches über den Store heruntergeladen wurde. Neben der Uhrzeit sind hier die aktuellen und die historischen Schritte, die Höhe, das Datum, der Sonnenaufgang, die momentane Herzfrequenz und und  und dargestellt. Eine Menge Informationen, was ich jedenfalls bei schlechten Licht ohne Lesebrille 😉 nicht mehr erkennen kann.
Trotzdem mein Fazit Display und Bedienung: gut

Die App und die Web Oberfläche

Hier nur die App für iOS, genauer iPhone, für den iPad gibt es diese leider nicht. Die App finde ich wirklich super, alle Informationen auf einen Blick, sehr ausführlich und informativ.

ios-main  ios-akt-1ios-akt-2 ios-hoehe-frequenz

Der erste Screenshot zeigt die Startoberfläche, also bisher 927 Schritte und 8:17 Stunden geschlafen (Ist nicht ganz richtig, zur Schlafzeit Ermittlung später mehr), daneben dann mal als ein Beispiel einer Aktivität, die ich aufgezeichnet habe, hier eine kleine Wanderung im Harz. Durch das GPS ist der gesamte Routenverlauf aufgezeichnet und kann auf einer Landkarte noch einmal angeschaut werden, Alle Informationen wie Anzahl der Schritte, Länge der Strecke, Höhenmeter werden erfasst und sind auf einen Blick einsehbar. Es geht aber weiter, das Streckenprofil als grafischer Verlauf und Überlagerungen wie zum Beispiel die sehr aufschlussreiche Überlagerung von Höhenprofil und Herzfrequenz können sehr leicht dargestellt werden. Dies sind nur ein paar kleine Beispiele der Möglichkeiten, alle hier aufzuführen würde den Artikel sprengen. Wohlgemerkt werden alle Parameter nur von der Uhr aufgenommen, die App dient nur der Synchronisation und der Darstellung, auf einer Wanderung, Joggen etc. braucht demnach das Smartphone nicht dabei sein, was ich für einen  grossen Vorteil halte besonders wenn man an die Akkulaufzeit von einem iPhone mit aktiven GPS und einer Tracker App denkt.

Dieselben Informationen lassen sich natürlich auch zu Hause bequem auf dem PC anschauen, auch hier ein paar Screenshots:

dashboard

aktivitaet

Die Informationen finden sich auf Garmin connect in meinem User Konto, welches ich bei der Konfiguration der Garmin anlegen muß. An dieser Stelle noch ein kleiner Einschub über die Problematik von Fitness Armbändern und Smartwatches.

Sicherheitsbetrachtung und Privatsphäre

Alle Fitnessbänder und auch Smartwatches sind nach meiner bisherigen Erfahrung mit einem Cloud Service verbunden, heißt also, wenn ich die Uhr synchronisiere überträgt diese alle Daten auf die Server des Herstellers (keine Unterschied zwischen Jawbone, Fitbit, Garmin oder die iWatch). Die Daten sind nun aber sehr sensible Daten: Schlafenszeit, Wie oft bin aufgewacht, wie ist mein Ruhepuls, wo bin ich gewesen, wan fange ich an zu arbeiten, wann fahre ich nach Hause und so weiter und so fort. Wenn man  weiter darüber nachdenkt fallen einem noch viel mehr sensible Dinge ein, die ich normalerweise keinem anderen mitteilen würde. Für Firmen wie Krankenkassen, Google, Facebook & Co. sind die Daten Gold wert.
Dem Hersteller muß also vertraut werden, und ganz ehrlich würde ich mir sehr genau überlegen eine Google oder Facebook Smartwatch anzuschaffen (sollte es die den geben). Smartphones machen dies natürlich auch, aber eine Uhr, die Tag und Nacht getragen wird ist da schon eine Spur weiter. Entscheiden muss da natürlich wie immer jeder selber aber dann bitte bewußt mit dem Wissen um die Risiken.

So nun genug der „Reichsbedenken Trägerei“…. Fazit zu App und Web Oberfläche: Super

Gesammelte Daten

Die Genauigkeit der gesammelten Daten halte ich für gut, die Schritte werden (wie auch schon anders gesehen) beim Autofahren nicht hochgezählt, die Herzfrequenz ist sicherlich nicht genau aber für eine Trend reicht es allemal, einzig die Schlafzeit ist meines Erachtens optimierbar. Ich habe manchmal das Gefühl, die Uhr habe entschieden, dass ich schlafe (faul auf dem Sofa Fernsehen) und dass sie trotz weiterer Aktivität hartnäckig dabei bleibt, da kommen dann machmal eben 10 Stunden Schlaf zusammen….(ab und zu auch mal richtigerweise 😉 )
Auch die Schrittlänge bestimmt die Garmin natürlich aufgrund integrierten GPS sehr genau, mit der Höheninformation habe ich jedoch so meine Probleme, schaut man sich das oben Foto der Garmin an, so weist diese momentan eine Höhe von 284 Meter auf, was in Hamburg (wo das Foto gemacht wurde) trotz 5. Stock irgendwie nicht sein kann, da muss ich noch ein wenig forschen woran das liegt. Trotzdem Fazit der gesammelten Daten: Gut

Interaktion mit dem Smartphone

Auch hier wieder auschließlich iOS.
Eingehende Anrufe werden auf dem vivoactive angezeigt und können angenommen oder abgelehnt werden, telefonieren muss man dann natürlich mit Telefon, aber gerade mit Headset ist das doch super, ich brauch das Smartphone nicht mehr aus der Innentasche holen. Alle Nachrichten die im Sperrbildschirm angezeigt werden landen auch auf der vivoactive. SMS, Whatsapp Messages werden angezeigt und können per „Lösch Funktion“ bei angenommener Unwichtigkeit sofort entfernt werden.
Was ich hier zu schätzen gelernt habe ist die Navigation mit der Google App auf dem Smartphone. Da ich fast nur noch mit der Google  Maps App navigiere ist dies eine wirklich gelungene Nebenerscheinung. Jeder Navigationshinweis wir auf die vivoactive übertragen, es vibriert leicht am Arm und zeigt den Hinweis an, obwohl das Handy in der Jackentasche mit „dunklem Bildschirm“ weilt und soweit es geht Strom spart. Hier ein klares Fazit zu Interaktion mit dem Smartphone: Super

Was habe ich zu meckern….

Kleinigkeiten, die, bis auf eine von Garmin in der Software abgestellt werden kann.
Das Ladekabel ist proprietär, ein Art Spange, die auf 4 Kontakten an der Unterseite andockt, aber irgendwie muss man wohl die Wasserdichtigkeit realisieren.
Softwareupdates der Uhr können leider nicht mit der App gemacht werden, hier braucht es ein Programm, dass auf MAC/PC installiert werden muß, definitiv nicht mehr zeitgemäß!
Einige Einstellungen der Uhr können nicht mit der App gemacht werden (z.B. Einstellen der Weckzeit) sonder müssen (bei mir dann definitiv mit Lesebrille) auf der Uhr selber gemacht werden.
Das war es dann aber auch, alles verschmerzbar und bis auf das Ladekabel in Software behebbar (@Garmin: the hint with the Zaunpfahl)

… und was nicht

Also, man merkt Garmin schon an, dass sie diese Sachen verstehen. Mit GPS Geräten, Seenavigation, Fitness Gadgets kennen sie sich seit Jahren aus und haben sich nicht von Startups überrennen lassen, sondern haben mitgezogen und die Erfahrung ausgenutzt, toll wie ich finde, es gibt auch tausende Gegenbeispiele (wie z.B. Buchhandel, Schuhe, Handy Hersteller… diese Liste könnte lang werden …).
Die Akkulaufzeit ist mehr als ausreichend, 8 Tage oder mindestens 14 Stunden bei aktiven GPS reicht vollkommen aus.
Die GPS Funktionalität ist super genau (Garmin halt), Die Interaktion mit meinem iPhone nutze ich sehr häufig und ist mir eine echte Hilfe im Alltag.
Der Bildschirm ist super bei Tageslicht, es gibt tausende Apps, Widgets etc. , also was für Spielkinder wie mich

Fazit gesamt

Ich bin bis jetzt (ca. 1/2 Jahr) sehr überzeugt von dem Fitnessarmband/Uhr… wie auch immer und kann diese auf jeden Fall weiter empfehlen. Der Preis von momentan über 200€ ist schon recht happig, in Relation zu iWatch & Co. dann aber doch argumentierbar.

Ich bin auf jeden Fall davon überzeugt, dass  diese Art von Armbändern / Uhren oder was sonst noch so kommt keine Eintagsfliege sein wird und es macht auf jeden Fall Sinn, sich einmal damit zu beschäftigen.

Fragen und Anmerkungen gerne unter Kommentare, ich freue mich darüber.

War der Artikel hilfreich ?

Update 18.10.2016

Passend hierzu ein der Spiegel Artikel von Heute.

Update 23.10.2017

Gut ein Jahr nach meinem Erfahrungsbericht bringt Garmin einen Nachfolger heraus, die vivoactive 3, Kann alles was die vivoactive HR auch kann, sieht aber meines Erachtens wesentlich besser aus. Ein paar Neuerungen sind dabei:

Die wichtigsten sind wohl die Bezahlfunktion (mal schauen ob sich da Garmin einen Platz erobern kann) und die Stress-Level-Messung. Meine läuft leider noch einwandfrei … Mal schauen vielleicht zu Weihnachten …

Die Software ist laut Bewertungen auf Amazon wohl noch nicht so ganz ausgereift, also noch ein wenig warten.

1 Kommentar

  1. Verwende Vivoactive HR schon 6 Monate und kann deinen Bericht nur bestätigen. Bin positiv überrascht, was so eine Sportuhr alles kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2022 Arnold's Blog

Theme von Anders NorénHoch ↑